Das Meerschweinchen

„Wir Meerschweinchen stammen ursprünglich aus Südamerika. Unser Verbreitungsgebiet liegt in den Hochebenen und Buschsteppen der Anden, bis zur Höhe von 4.200 Metern. Wir sind tag- und dämmerungsaktive und leben in Gruppen bis zu 20 Tieren. Unsere Familie besteht meist aus einem Männchen und mehreren Weibchen mit Jungtieren. Wir verständigen uns durch verschiedene Laute. Bei Gefahr suchen wir in selbstgebauten Höhlen oder in dichtem Gestrüpp Schutz.“

meerschwein_1920

Zum Wohlfühlen brauchen sie Artgenossen!

Meerschweinchen sind gesellige, hochkommunikative Rudeltiere. Keine Einzelhaltung!

Auch die Vergesellschaftung mit anderen Kleinsäugern, z. Bsp. Kaninchen, kann den fehlenden Artgenossen nicht ersetzen und sollte aufgrund der unterschiedlichen Verhaltensweisen unterbleiben. Für die Paar- oder Gruppenhaltung eignen sich zwei Weibchen mit einem kastrierten Böckchen. Die Männchen sollten recht früh kastriert werden. Meißt passiert das im Alter von 8 Wochen. Meerschweinchen werden 6 bis 8 Jahre alt.

Das Langhaar

Das Wirbel

Das Glatthaar

So möchten wir leben:

Die Mindestgröße eines Geheges für 2 Meerschweinchen beträgt mindestens 2 Quadratmeter. Meerschweinchen sind Fluchttiere und müssen sich jederzeit an einem geschützten Ort zurückziehen können. Deshalb wichtig: Den Tieren immer mehrere Unterschlüpfe (z.B. Holzhäuschen, Holzgiebel zum Durchlaufen, Tonröhren) anbieten. Baumstämme, Äste und Steinhaufen animieren zum Laufen, Klettern, und Benagen. Öfter mal anders arrangiert wird es für die vorwitzigen Tiere interessanter!

Als Einstreu eignen sich unbehandelte Säge- oder Holzspäne, Stroh oder Hanfpellets mit einer abgedeckten Schicht aus Stroh. Katzenstreu und Impägniertes Einstreu eignen sich nicht! Die Einstreu sollte 4 – 6 cm dick sein und stets sauber und trocken gehalten werden, weil sonst Ballengeschwüre entstehen können. Pinkelecken müssen immer sauber gemacht werden.

In der Wohnung muss man sich gut überlegen, wo die Meerschweinchen leben sollen. Das Gehege darf nicht in der Nähe von Heizungen aufgestellt werden und natürlich auch nicht im Durchgang damit die Tiere keine Zugluft abbekommen.

Beispiel Innenhaltung

Eine Aussenhaltung ist auch möglich

Meerschweinchen können auch in einem Außengehege leben. Sie sind empflindlicher als Kaninchen deswegen muss man bei der Wahl und bei der Einrichtung des Geheges ein paar wichtige Dinge beachten. Zum Schutz gegen Kälte, pralle Sonne, Nässe und als Rückzugsmöglichkeiten müssen mehrere gut isolierte Unterschlüpfe vorhanden sein. Gegen Bodenfeuchte sind die Häuschen auf eine erhöhte Unterlage zu stellen. Das Gehege muss ausbruchssicher sein und Schutz vor Greifvögeln, Katzen, Hunden u.s.w. bieten.

Meerschweinchen sind sehr empfindlich gegenüber direkter Sonneneinstrahlung und hohen Temperaturen. Sie mögen auch keine Kälte: bei Temperaturen unter 10 Grad Celsius empfiehlt sich der Umzug in ein wärmeres Gartenhaus.

Beispiel Außenhaltung

So versorgt Ihr uns richtig

Meerschweinchen sind Pflanzenfresser und auf eine rohfaserreiche Nahrung spezialisiert. Wichtigster Bestandteil der Meerschweinchenfütterung ist daher gutes Heu. Es muss ständig zur freien Verfügung stehen. Es ist für eine funktionierende Verdauung unersetzlich und dient auch zum Abmalmen der Front- und Backenzähne.

Jeden Tag muss der Speiseplan durch frisches Grünfutter wie Möhren, Fenchel, Sellerie, Chiccoree, Salatgurke , Tomaten und Kräutern wie zum Beispiel Petersilie ergänzt werden. Keinen Kohl oder Kohlgewächse verfüttern. Das verursacht Blähungen und Durchfall und kann für die Tiere sehr schlimm sein. Da Meerschweinchen nicht in der Lage sind Vitamin C selbst herzustellen muss dieses durch das Verfüttern von Paprika, Petersilie und Obst unterstützt werden.

Meerschweinchen die im Freien gehalten werden oder trächtig sind, brauchen viel Kraftfutter.  Aber Achtung: Bitte füttert Eure Meerschweinchen nicht zu fett. Das ist nicht gesund und führt zu vielen gesundheitlichen Problemen. Meißtens können sich die Tiere dann nicht mehr richtig sauberhalten und haben Schmerzen beim Laufen weil sie zu schwer sind.

Zusätzlich kann man als Nagematerial noch Äste von Weide, Buche, Haselnuss, Apfel- oder Birnbaum anbieten. Wichtig ist auch, dass Ihr immer darauf achtet, dass die Meerschweinchen frisches Wasser haben. Nichts ist schlimmer als durstig zu sein und nicht trinken zu können. Trinkflaschen eignen sich da nicht so richtig, da sie oft auslaufen und viel zu wenig raus kommt. Ausserdem können davon die Zähne schief werden. Am Besten eignen sich stabile Tonnäpfe, damit die Meerschweinchen frei trinken können.

Achtung: Meerschweinchen haben eine empflindliche Verdauung daher solltet ihr Futterumstellungen vermeiden oder ganz langsam machen sonst bekommen die Tiere schnell mal ganz schlimmen Durchfall.

Der richtige Umgang mit uns

Meerschweinchen sind Fluchttiere und dadurch erschrecken sie sehr leicht und fühlen sich
schnell gestört. Ausserdem mögen sie es nicht so gerne immer hochgenommen zu werden. Wenn Ihr sie doch mal hochnehmen müsst, dann umfasst Euren vierbeinigen Freund mit beiden Händen. Dabei stützt eine Hand den Popo damit das Meerschweinchen nicht fällt.

Lasst Euch am Anfang besser von Euren Eltern helfen. Ihr müsst lernen, mit den Euch anvertrauten Tieren rücksichtsvoll umzugehen und deren Bedürfnisse zu respektieren. Meerschweinchen lieben einen ruhigen Umgang. Sie sind keine Kuscheltiere und eignen sich nicht, von Euch ständig herumgetragen und geknuddelt zu werden. Am Besten setzt Ihr Euch zu den Tieren ins Gehege. So seid Ihr auf einer Höhe und die Meerschweinchen können Euch besser kennenlernen ohne Angst zu haben.

„Auch wir werden vielleicht mal krank und müssen zum Tierarzt. Achtet gut auf uns und wenn Euch was auffällt geht lieber gleich zum Doktor.

Das kann zum Beispiel schlimmer Durchfall oder auch ein dicker Blähbauch sein. Wenn wir uns viel jucken und kratzen dann sollte der Tierarzt unbedingt mal nach Parasiten schauen. Milben oder sogar Hautpilze sind echt schlimm für uns.

Unsere Zähne und Krallen müssen regelmäßig kontrolliert werden und wenn sie schief oder zu lang sind, muss der Doktor sie kürzen.“

„Im nachfolgenden Link kommt Ihr auf die Seite von die Brain.de, hier erfahrt Ihr noch vieles mehr über mich und meine Familie. Ihr könnt Euch auch unseren Flyer ausdrucken. Viel Spaß beim durchstöbern, Euer Fritzi“

Video abspielen