Wie kommen die Tiere zu uns und warum

„Jährlich sieht man hier viele Tiere kommen und gehen. Ich habe schon mit vielen Bewohnern des Tierheims gesprochen. Es ist faszinierend aus wie vielen verschiedenen Gründen diese Tiere Ihr Zuhause verloren haben.“

Der Elisabethenhof beherbergt viele Tiere. Hunde, Katzen und Kleintiere leben bei uns im Tierheim. Mit Kleintieren meinen wir Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster, Ratten, Mäuse, Chinchillas, Degus und Rennmäuse.

Tierkinder gibt es übrigens auch ganz oft bei uns. Katzenkinder, Hundewelpen, Mäusebabys, junge Meerschweinchen… Viele Tierbesitzer lassen ihre Tiere nicht kastrieren und schnell werden aus zwei Kaninchen ganz viele. Im Tiergeschäft werden sehr oft die Geschlechter der Tiere falsch bestimmt und es gibt dann direkt Nachwuchs, wenn man ein männliches und ein weibliches Tier gekauft hat. Viele Tierbesitzer möchten auch, dass ihr Tier einmal Junge bekommt. Das mögen wir gar nicht gerne, da alle Tierheime voll sind und meistens einige der Tierbabys kein Zuhause finden und dann bei uns abgegeben werden. Oft kommen auch verwaiste Jungtiere zu uns. Tierbabys groß zu ziehen, ist ein ganz schöner Stress für uns, denn mitunter müssen sie alle zwei Stunden versorgt werden – und das rund um die Uhr!

Jedes Tier wird bei uns individuell gepflegt und je nach seinen Ansprüchen artgerecht untergebracht, bis sich ein neuer Besitzer findet. Oftmals ist ein Halter mit seinem Tier überfordert. Sei es durch mangelndes Wissen bei der Anschaffung oder die Nichtbereitschaft an einem Problem zu arbeiten.

Manchmal ist der Besitzer verstorben oder eine Katze bringt unerwünschten Nachwuchs zur Welt.
Kleintiere wie zum Beispiel Kaninchen werden im Baumarkt gekauft und auf einmal wundert man sich, dass diese anfangs so süßen Fellknäule richtig Arbeit machen, die Kinder sich nicht mehr kümmern oder die Tiere sogar beissen können. In den schlimmsten Fällen werden die Tiere einfach bei uns vor das Tor gestellt oder angebunden. Natürlich gibt es auch Schicksalsschläge, die es den Haltern unmöglich machen sich weiterhin um ihr Tier zu kümmern und sich hilfesuchend ans Tierheim wenden.

Die Geschichten der Tiere im Elisabethenhof sind ebenso vielfältig, wie teilweise abenteuerlich und wir könnten von den letzten 30-Jahren bestimmt schon einige Bücher füllen.

Darum waren wir hier...
Meine Besitzer haben sich getrennt und nun war kein Platz mehr für mich.
Ich hab zu laut geschrien und deshalb wollten sie mich nicht mehr.
Für uns war einfach keine Zeit mehr da.
Meine Besitzer waren überfordert mit mir.
Wir wurden zusammen mit unserer Mutter gefunden.
Die Besitzer unserer Eltern wollten uns Kinder nicht.
... und so leben wir jetzt.